planetGAY /

alles für den planeten der schwulen und lesben

Ohh, schon fast vorbei

Na das ist doch mal 'ne tolle Geschenkaktion und ich habe erst heute davon erfahren.

Wer noch bis morgen über die Geschenkaktion vom 3GStore.de schreibt, kann ein Geschenk für sein iPhone oder iPad bekommen. Und wer kein iPhone oder iPad hat, kann sich auch die ein oder andere Alternative aussuchen. Also legt Euch ins Zeug, wenn Ihr auch noch beschenkt werden wollt.

Via: iphoneohnevertrag.de

KW01

Kurz vor dem Jahresende 2009 haben es zwei Schwule in Argentinien geschafft, die erste Homo-Ehe in ganz Lateinamerika einzugehen. Das ist doch mal ein großartiger Jahresabschluss geworden.

Und kaum hat das neue Jahr angefangen, so will das schwule Portal GayRomeo den YouTube Anti-Homo-Aufstand proben. Wie das genau funktioniert? Dazu zitieren wir am besten GayRomeo selbst "[..] Wir hatten vor geraumer Zeit Videos bei YouTube hochgeladen. Nachdem wir diese auf unserer Startseite verlinkt hatten und somit die Filme in der TOP-Liste landeten, wurden unsere YouTube-Accounts immer umgehend gelöscht [..]" und "[..] Warum jetzt noch einmal? Die Kontaktaufnahme mit YouTube verlief damals "von Pontius zu Pilatus" und dem Antwortverhalten der Klagemauer. Eigentlich war der Vorgang für uns bereits abgeschlossen. Doch durch den Umweg über Google ergab sich jetzt zufällig noch ein Gespräch. [..]"

Den Test probt GayRomeo mit folgendem Video und wer es gerade nicht sehen kann, sucht einfach mal nach "Romeo4Ever" vom PopKabarettisten Holger Edamer auf YouTube.

Einen Test plant man dagegen nicht in Portugal, nein, dort will man nun auch die Homo-Ehe ermöglichen, sofern nicht doch noch etwas dazwischen kommt.

Das queere Blog someabout.net dagegen hat einen Novemberartikel über Homosexualität aus der Bild der Wissenschaft ausgekramt und eine Zusammenfassung online gestellt.

Die Süddeutsche hat einen längeren Artikel über "Gemachte Männer", in dem es um Schwule geht, die es alle besser haben, die bewundert werden, die ja eigentlich schon alles erreicht haben - und doch eigentlich nur ganz wenig.

Tja, irgendwie ist das schon ein Crux mit dem Schwulsein in der heutigen Zeit, eigentlich könnte man sich in der Öffentlichkeit frei und ungezwungen küssen und umarmen, die wenigsten Lesben oder Schwulen genießen dies entspannt oder trauen sich gar in Anbetracht der "Meute potentiell komischer Blicke". Einige würden gerne herzensgute Eltern für elternlose Kinder sein, aber nur ganz wenige haben überhaupt eine Chance - und dies eigentlich gar nicht über offizielle Wege. Klar, die Zeit ist deutlich besser geworden, nur Stillstand können wir uns gerade gar nicht leisten.

Schauen wir auf eine neue Woche spannender und hoffentlich heiteren, schwullesbischen Nachrichten.

KW 51

Den Wochenrückblick wollen wir mit einer DVD-Empfehlung "Eine Überraschung zum Fest" einläuten: passend zur aktuellen, weihnachtlichen Stimmung agiert die Handlung zur Weihnachtszeit, in der Olaf (im Uni-Leben offen schwul verpartnert) zu seinen Eltern fährt und dort den "gut geratenen Hetero" spielt. Problem eins: sein schwuler Freund Nathan kommt unangemeldet beim Elternhaus vorbei und bringt Olaf in Erklärungsnöte, Problem zwei: seine Mama will ihn gerade mit der Nachbarstochter verkuppeln. Aber damit ist noch lange nicht Schluss - Klischees wollen ja gepflegt werden.
via: queer.de

Wenn wir schon bei Klischees oder eher "Zickenkrieg" sind, eine Meldung der 4-Buchstaben Zeitung: "US5-Kollege Vince Tomas behauptet: Jay Khan ist schwul!" Ach ja, irgendeiner "muss" es ja sein… und wenn man schon länger musikalisch nichts mehr zu melden hat, irgendwie will man ja mal in die Zeitung.
via: bild.de

Eine nicht so schöne Nachricht diesmal aus Amerika: Gay-Pornostar Dustin Michaels ist bei der Festnahme durch die Polizei gestorben. Nach dem Beschuss mit einer Taser-Waffe erstickt er an einer kleinen Plastiktüte, die er sich in den Mund gesteckt hatte. Richtig pervers wird dies, da es auch noch ein komplettes Video gibt.
via: gayboy.at

Zurück zur 4-Buchstaben Zeitung: Rugby-Star Gareth Thomas hat sich als homosexuell geoutet. Hut ab für soviel Mut, ist doch Rugby nicht gerade ein leichter Sport. Zudem haben ja nicht viele Stars die Courage sich zu outen, in der Angst, dass ihre eigentliche Leistung danach nicht mehr ganz so geachtet wird.

Als letzte besinnliche Nachricht heute ein Hinweis zu einem Artikel in der Welt über die schillernde Modefigur Harald Glööckler, die mit dem Satz: "Hinter den Kulissen wartet seit 23 Jahren jeden Tag einer, bei dem er gar nichts falsch machen kann." schließt.
via: welt.de

Mit diesem Wochenrückblick wollen wir Ihnen ein wunderschönes und erholsames Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten wünschen. Wir melden uns Anfang kommendes Jahres mit spannenden Nachrichten aus der lesbisch, schwulen Welt zurück.

KW 48, 49, 50

Ja, so ist das mit den guten Vorsätzen. Sollte es doch eigentlich auf PlanetGay einen wöchentlichen Rückblick geben, hakte es schon nach zwei Wochen. Gründe gibt es viele, so unter anderem keine interessanten News (KW 48), Priorität eines anderen Projektes (KW 49) und ein wenig von allem, was einem die Zeit klaut in KW 50.

Nun also mitten in der Woche eine kleine Zusammenfassung, was in der letzten Zeit so alles in der gaylen und lesbischen Welt passiert ist.

Sänger Mika will partout nicht verraten ob er schwul, bi oder hetero ist - aber wen interessiert das wirklich. Ist er doch in erster Linie Sänger mit ungewöhnlichem Kleidungsgeschmack und nicht Star der Pornobranche. Aber selbst da wäre es doch eigentlich egal, ob man nun links- oder rechts-Träger, Warm- oder Kaltduscher oder ... ist - oder? Gönnen wir ihm das Recht auf seine Privatsphäre.
via: naanoo.com

Ganz anders ticken die Gedanken des Andreas Unterberger (ehem. Chefredakteur der "Wiener Zeitung"), der in seinem persönlichen Blog mal (wieder ?) alle alten Vorurteile gegen Schwule vom Stapel lässt. Der Grund ist wohl die Einführung der Homo-Ehe zum Januar 2010. Mmmh, kann sein, dass er mit seinen 60 Jahren dann doch ein wenig verkalkt ist und lieber alte, längst und mehrfach widerlegte Vorurteile statt neue Akzeptanz und Toleranz pflegt.
via: queer.de

Passend zum Welt-AIDS Gedenktag (1. Dezember) kam eine schlechte Nachricht aus Südamerika für die dortigen Schwulen und Lesben. Wollten dort eigentlich Alejandro Freyre und José Maria Di Bello im zweiten Anlauf die schwule Ehe eingehen - der erste wurde bereits im April gestoppt - kam ihnen auch diesmal eine Richterin zuvor. Richterins Entscheidung selbst ist "keineswegs eine Diskriminierung Homosexueller", sie müsse aber die Entscheidung des anderes Gerichtes aufheben, da dieses nicht über eine entsprechende Zuständigkeit verfüge. Da kann man den beiden Heiratswilligen ja nur weiterhin viel Ausdauer und noch mehr gegenseitige Liebe wünschen.
via: n-tv.de

Am 3. Dezember gab es dann die nächste "Ehe"-Schlappe, diesmal aus New York. Dort scheiterte im Senat ein Gesetz für gleichgeschlechtliche Eheschließungen. Wenn auch nur knapp, ist es aber schon der zweite Versuch. Ein dritter soll aber folgen und wie heißt es so schön: Aller guten Dinge sind ...
via: n-tv.de

Der Kölner Autor Stephan Martin Meyer hat seinen homoerotischen Jugendkrimi "Der Erdrutsch" als .pdf-Ausgabe kostenfrei online gestellt. Das ungewöhnliche daran, man kann das komplette Buch herunterladen oder kapitelweise online lesen.
via: queer.de

Beim Stern gibt es online gerade zwei gut geschriebene Artikel "Männer unter sich" und "Gegensätze ziehen sich an" die weder reißerisch noch mit Vorurteilen aufwarten, sondern ganz sachlich geschrieben sind. Ich wüsste da jemand, der damit mal sein Wissen auffrischen könnte - gell Kalk-Opa!

Einen Fortschritt in der Entwicklung der Gleichstellung gibt es diesmal aus China zu vermelden. Dort gibt es den ersten "Mr Gay China"-Wettbewerb. Vermutlich wird auch jeder Kandidat für den Weltfrieden sein.
via: China-Observer.de

Und bevor für diese Woche der Rückblick endet, noch ganz kurze News: Annise Parker, Lesbierin gewinnt in Houston und wird Bürgermeisterin. Gratulation!

Elton John kümmert sich auch weiterhin um das Kind, welches er gerne adoptiert hätte. Vorbildlich!

Fortschritte in Deutschland, wenn auch die Situation wohl nicht allzu häufig eintreten sollte, oder? "Lesbische Frau darf Vater sein".

Bis zur nächsten Woche - wenn denn nicht wieder ...

KW 47

Starten wir diesen Wochenrückblick mit der Gala "Künstler gegen AIDS", die am Montag in Berlin stattfand. Scheinbar in diesem Jahr unter keinem guten Stern gestartet, sollte die Gala erst abgesagt werden, wurde dann aber doch noch zu einem Erfolg. Durch den Abend führten Dirk Bach und Sonya Kraus und am Ende des Abends gab es dann doch noch mal richtig 'was zu feiern: ein Scheck über 100.200 Euro konnte dem Berliner Bürgermeister für die Berliner Aids-Hilfe überreicht werden.

Von Berlin nach Brandenburg: seit dem 20. November und noch bis kurz nach Weihnachten werden die 8. LesBiSchwulen Aktionstage im Land Brandenburg veranstaltet. Mit der Aktion sollen die Lesben & Schwule, Bisexuelle und Transgender in den nächsten Wochen mehr in den Brandenburger Mittelpunkt rücken.

Von Ex-Berlinern und "Neu-Holländern": passend zur Spenden-Hochsaison hat auch die blaue Schwulenmutti von GayRomeo jetzt eine eigene Stiftung. Darunter sollen die bisherigen und auch die kommenden weltweiten GayRomeo-Projekte organisiert werden. Ein komplettes Interview gibt's bei queer.de.

Von Nicht-Dederon zu Spandex: Hört man erst einmal nur das Wort "Spandex" denkt man als vor den '90ern Geborene(r) automatisch an die furchtbar grässliche Kunststoffkleidung. Ganz Gemeine wollen das Material sogar der ehemaligen DDR als Geheimwaffe unterschieben, das aber war das Material Dederon - wenn auch nicht besser. Spandex ist nun aber ein neues schwul-lesbisches Superhelden-Comic.

Vom Comic in eine andere Welt: Ein neues Magazin will nun auf den Markt und dort als erstes Magazin Transvestiten und Transsexuelle ansprechen. Der gute Name des auf 1000 Stück limitierten Magazines: Candy.

Vom Kampf zu Mama, Mami und Kind: In Deutschland ist es Ärzten durch die Bundesärztekammer untersagt, künstliche Befruchtungen bei gleichgeschlechtlichen Paaren vorzunehmen. Traurig, aber wahr! Wie man auch an Hand der Kommentare sieht, sind neben der Bundesärztekammer viele Menschen in Deutschland nicht so tolerant wie man vermuten würde. Zwei Frauen haben es dann doch geschafft. Stellt sich nur die Frage, zu welchem wirklichen Preis.

Von Kommentaren zu Bullying: Nicht Michael Bully Herbig ist gemeint, sondern eine scheinbar wachsende "Mode" wird in Wien beobachtet. Dabei werden oft Jugendliche mit homosexuellen Neigungen Opfer von Gewalt von anderen Jugendlichen. Anstatt nun nur zu Forschen sollte man das Übel = die Gewalt bei der Wurzel packen und aufklärenden Unterricht geben. Dabei sollte man unbedingt mit den Lehrern anfangen, denn nichts ist destruktiver als ein Aufklärungsunterricht der mit folgendem Satz beginnt: "Eigentlich will ich ja nicht mit Euch darüber reden, aber der Schulplan sieht es vor…"

weitere Artikel befinden sich im Archiv