planetGAY /

alles für den planeten der schwulen und lesben

Absageagentur

Warum immer nur selbst Absagen erhalten und sich darüber ärgern? Besser ist es, den Spiess umzudrehen und selbst Absagen zu verfassen und an die Firmen zu schicken.

Absageagentur
Absageagentur

Das dachte sich auch Thomas Klauck, Philosophiestudent. Nach seinem Studium erhielt er unter anderem eine Absage auf eine seiner zahlreichen Bewerbungen, auf der noch der Dateiname verzeichnet war: "standard3.doc". Das war für ihn der ausschlaggebenede Punkt, sein Projekt ins Leben zu rufen.

Auf den Seiten der Absageagentur finden sich eine Reihe von Musterformularen, um seinem Frust freien Lauf zu geben. Zudem können Patenschaften für eine Absage für nur 2 Euro übernommen werden.

Aus dem Artikel des Spiegel:

[..] So hat ein Grafiker unbezahltes Praktikum bei einer Wochenzeitung abgelehnt, da es nicht seinen Gehaltsvorstellungen entspricht.
Ein anderer begründete seine Absage an ein Callcenter unter anderem damit, dass das Unternehmen aus einer Firma hervorgegangen sei, "die kurz vor Einstellung des Geschäftsbetriebs ca. 100 MitarbeiterInnen auf Honorarbasis nicht bezahlt hat". [..]

The Exit schrieb am 28.04.2005
Jetzt bin ich definitiv zu spät dran. Dabei stand die Agentur mal ganz klein in der AZ. Dann hätte ich das gleich bloggen sollen, aber bis ich die Presseanfrage gestartet habe. Bumms. Im Spiegel.